Ästhetische Faltentherapie / Faltenunterspritzung / Faltenbehandlung / Faltenkorrektur mit Hyaluronsäre   

 

Welche Anwendungsbereiche gibt es? 

Nasolabialfalte, Volumenaufbau, Jochbogenaufbau, Gesamtharmonisierung des Mittelgesichtes, Lippenvoluminisierung, Konturierung der Lippen, Betonung des Amorbogens und des Philtrums, Anhebung der Mundwinkel, Harmonisierung der Kiefer-Kinn-Linie, Konturierung von Kinn / Nase / Unterkiefer, Zornesfalte („Glabella“), Knitterfalten in der Unterlidregion, Lachfalten („Krähenfüßchen“), horizontale Stirnfalten, Lippenrandfalten („Plisseefalten“), Raucherfältchen, Marionettenfalten, eingefallenen Wangen, eingefallenen Schläfen, Tränenrinne, eingefallenen Augenhöhlen („infraorbitale Leere“),  Revitalisierung und Verjüngung der Haut im Gesicht- /Hals- / Dekolteebereich, Revitalisierungstherapie im Intimbereich

 

Wie wirkt Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist ein körpereigener Baustein der menschlichen Haut.  Mit dem Alter verliert die menschliche Haut einen Teil von Hyaluronsäure und damit die Fähigkeit zur Wasserbindung. Die Haut wird trockener und bildet Falten. Durch die Unterspritzung werden die Falten mit Hyaluronsäure gefüllt („Filler“). Die Haut kann dabei jünger, weniger trocken und glatter erscheinen. Durch die Hyaluronsäure können eingefallenen Körperpartien wiedergefüllt werden. Durch die Voluminisierung und Hautbefeuchtung kann die Hyaluronsäure einen revitalisierenden Effekt im Gesichts-, Hals-, Dekoltee- und Intimbereich erreichen.

 

Welche Nebenwirkungen und Risiken können auftreten?

Wie bei jeder Injektion, können auch bei Injektion von Hyaluronsäure Schwellungen, Blutergüsse, Schmerzen, Infektionen und allergische Reaktionen auftreten. Eine zu deutliche Füllung oder die Behandlung der falschen Partien führt zu unnatürlichen / unerwünschten Ergebnissen. Manchmal führt die Behandlung mit Hyaluronsäure zu Verschlüssen der oberflächlichen Gefäße. Um die Risiken einer Komplikation zu reduzieren ist es besonders wichtig, einen erfahrenen Facharzt vor der Behandlung zu konsultieren.

 

Wie finde ich einen guten Arzt für die Behandlung mit Hyaluronsäure?

Die wichtigste Voraussetzung für ein zufrieden stellendes Ergebnis ist die Behandlung durch einen entsprechend ausgebildeten Facharztes. Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie ist für die ästhetischen Behandlungen besonders ausgebildet. Der Plastische und Ästhetische Chirurg ist ein anerkannter Facharzt, der nach Abschluss seines Medizinstudiums eine sechsjährige Weiterbildung absolviert hat. Dr. med. Grundentaler ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie und war in den letzten 10 Jahren als Facharzt und Oberarzt in den führenden Kliniken in Berlin tätig.

„Schönheitschirurg“ reicht nicht.

Nur der Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ (bzw. „Facharzt für Plastische Chirurgie“) ist geschützt. Andere Bezeichnungen wie „Kosmetischer Chirurg“, „Schönheitschirurg“ oder  „Ästhetischer Chirurg“ sind keine geschützten Titel und können von jedem Arzt geführt werden. Über ihre Aus- bzw. Weiterbildung sagen sie nichts aus.

 

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Im Rahmen eines persönlichen Gespräches werden Ihre Vorstellungen, Therapiemöglichkeiten, evtl. Risiken  und das weitere Procedere besprochen. Es wird die Art und die zielgenaue Anwendung von Hyaluronsäure festgelegt. Die Behandlung kann zur Schmerzreduktion unter der Anwendung von lokaler Betäubungscreme durchgeführt werden.

 

Wie lange wirkt die Hyaluronsäure?

Die Wirkdauer von Hyaluronsäure ist je nach verwendetem Präparat und deren Menge meist auf 2 – 18 Monate begrenzt.